Saatgut sammeln

Samen

Das Saatgut ist für den Gärtnern das Alpha und das Omega – Anfang und Ende des Gartenjahres. Und während der August uns mit seiner Opulenz sowieso schon auf Trab hält (die Abenden verbringe ich regelmäßig beim Einkochen in der Küche), gilt es jetzt hier und da schon die Samen von Gemüse und Blumen einzusammeln.

Das alles mit einem (recht winzigen) Samenkorn beginnt, will man kaum glauben, wenn man die mannshohen Tomatenpflanzen oder die riesigen Kürbispflanzen sieht. Und doch – alles ist perfekt angelegt in diesen kleinen Samen, geschützt durch Schoten, Früchte und Kapseln. Die Natur bringt mich immer wieder zum Staunen.

Dillsamen

Was ich gerade an Saatgut schon ernten kann, sind vor allem die Samenstände der Kräuter wie Dill, Liebstöckl, Schnittlauch, Ruccola und Gewürzfenchel. Aber auch Radieschen, Bohnen, Mangold, Salat, Tomaten und vieles mehr. Einiges ist durch die regenarme Zeit schon trocken genug um abgepackt, beschriftet und einsortiert zu werden. Anderes muss noch ein wenig nachtrocknen (zum Beispiel, die Samen, die aus einer Frucht stammen).

Feuerbohnen

Besonders schön und farbenfroh sind die Feuerbohnen. Ich habe sie im Frühjahr auf einer Saatgutböse erworben (ich habe sogar noch das Gesicht der Dame hinter dem Stand vor Augen). Viele Bohnenkerne brauchen wir nicht als Saatgut für nächstes Jahr. Eine Hand voll kommt nächstes Jahr wieder in die Erde, eine Hand voll wird weiter getauscht und der Rest landet im Kochtopf.

Ringelblumensamen

Die Samengewinnung ist übrigens (bei den meisten Pflanzen) nicht schwer. Ich habe mal ein paar erste Tipps zusammengeschrieben:

  1. Nur von samenfesten Sorten lohnt es sich Saatgut zu gewinnen.
  2. Bei selbstbefruchtenden Pflanzen (z.B. Tomaten) besteht keine Verkreuzungsgefahr. Hat man von einer fremdbefruchtenden Pflanze (z.B. Kürbis) mehrere Sorten (oder der Nachbar), muss man die Pflanzen, deren Saatgut man gewinnen möchte isolieren und von Hand bestäuben, um Samen zu gewinnen, die genau die Eigenschaften der Mutterpflanze haben.
  3. Einjährige Pflanzen bilden direkt Samen. Man lässt sie blühen und die Samen heranreifen.
  4. Zweijährige Pflanzen (z.B. Möhren) bilden erst im zweiten Jahr Samen. Entweder sie bleiben so lange in der Erde oder man gräbt sie aus, lässt sie überwintern und setzt sie dann wieder in die Erde zurück.
  5. Um Samen aus Früchten zu gewinnen, löst man das Fruchtfleisch vom Samen ab (z.B. bei der Tomate) und trocknet die Samen auf einem Küchenhandtuch.
  6. Alle Samen sollten trocken sein, bevor man sie abpackt und beschriftet (wichtig). Dann werden sie dunkel, kühl und trocken gelagert.

Wer gerne mehr über die Gewinnung von eigenem Saatgut lesen und lernen möchte, dem empfehle ich folgende Bücher. Für Einsteiger das sehr preisgünstige und „schlanke“ Werk  „Pflanzensamen“ von Josie Jeffrey (der Einfachheit halber ist das ein Amazon-Partner-Programm-Link* also Werbung!). Dort findet man eine Anleitung über das Erstellen einer eigenen Samenbank, Tipps zu Tauschbörsen und Samenpotraits zu vielen Pflanzen. Für weiter gehende Informationen und ein tieferes Verständnis über die Samengewinnung (insbesondere der Befruchtungsbiologie), empfehle ich das umfassende Werk das „Handbuch Samengärtnerei“ von Andrea Heistinger (ebenfalls ein Partnerlink* und damit Werbung).

 

Wenn Ihr noch Tipps oder Fragen zur Samengewinnung habt – immer her damit ;-)!

Habt ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

Leni

 

*Die Datenschutzerklärung zu Partnerlinks findet Ihr hier.

 

Verlinkt mit ♥
Caros Grünzeug
Gartenglück

 


Saatgutfestival + Verlosung

IMG_0880

Das Interesse am eigenen Anbau von Obst- und Gemüse, an der Landwirtschaft und an unseren Lebensmitteln im Allgemeinen wird beständig größer. Und damit auch die Erkenntnis, dass das, was wir im Supermarkt oder Marktstand an Gemüse kaufen können, nur ein verschwindend kleiner Teil der Vielfalt ist, die tatsächlich an Nutzpflanzen existiert. Denn ob rosa Kartoffeln, purpurne Bohnen, geringelte Beete, Erdbeeren mit Walderdbeerenaroma oder Urmöhren – in den Genuss all dieser Varietäten und Raritäten kommt man (in der Regel) nur, wenn man sie selber anbaut.

IMG_0881

Sobald man sich für ein eigenes Gartenprojekt entschieden hat, stellt sich die Frage nach dem Saatgut. Im Gartencenter wird man schnell fündig, mit etwas mehr Mühe auch bei Saatgutherstellern im Internet. Aber das ist so ein bißchen wie früher in den Musikgeschäften. Mainstream-Platten und CDs bekam man dort immer zu kaufen, aber die wirklichen Schätze, die wirklich tollen Platten, nach denen musste man schon mal länger suchen und man fand sie dann meistens auf dem Flohmarkt. Mit Saatgut verhält es sich ähnlich. Gemüseraritäten, die genau in deiner Region gut wachsen und von dem du selber wieder Saatgut gewinnen kannst, findest du (zum Tausch oder für kleines Geld) vor allem auf regionalen Saatgutbörsen, wie z.B. den Saatgutfestivals. Und oben drauf, viele Gärtner, Landwirte und Aktivisten, die mit großem Wissen und viel Leidenschaft über ihre Pflanzen und Kräuter, Autarkie, Naturschutz, die Sicherung von Biodiversität und Naturkreisläufen, (Saatgut-)Politik und den freien Zugang zu Saatgut referieren und diskutieren.

 

 

Letztes Wochenende besuchten wir das Saatgutfestival in Bonn. Die letzten Jahren pilgerten wie nach Düsseldorf, auf das dortigen Festival – Bonn liegt da für uns deutlich näher (und steht Düsseldorf fast in nichts nach). Ins Gespräch kam ich mit vielen Personen. Über Freilandtomaten, „freie“ Tomaten“ (mit der unglaublich engagierten  Dorothea Wamper vom VEN),  Kartoffel- und Knoblauchraritäten, Heilkräutern aus aller Welt und Schafen (ob drei bis vier Schafe in unserem Garten noch Platz hätten?). Mit nach Hause habe ich einige Samentütchen (nach Tomaten und Radieschen sind Bohnen meine heimlichen Lieblinge), Kartoffeln, Kräuter und die Erkenntnis genommen, dass hier etwas im Umbruch ist, dass hier eine (kleine) Revolution im Gange ist, die immer mehr Anhänger findet und die von Jedermann unterstützt werden kann!

IMG_0913

Passend dazu verlose ich heute für Euch eins meiner Lieblingsgartenbücher, das „Große Buch der Selbstversorgung“ von Dick & James Strawbridge. Das Werk ist sehr umfassend, von Energiegewinnung über Nutztierhaltung, von der Herstellung von Naturkosmetik und Putzmitteln bis zum Bier brauen. Aber selbst wenn man gar nicht so weit autark leben kann oder möchte, dieses Buch ist auch ein hervorragender Ratgeber für den Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern und der Verarbeitung und Konservierung dieser.

Ihr könnt ein Exemplar des Buches gewinnen! Dafür müsst Ihr nur hier, unter diesem Post, einen Kommentar (und eventuell eine E-Mail-Adresse, damit ich Euch im Falle des Gewinns auch kontaktieren kann) bis zum 4. 3. 2018 hinterlassen. Das Los entscheidet. Für das Teilen des Beitrages auf Instagram oder Facebook gibt es ein zusätzliches Los, genauso wie für das Folgen von „Familienjahr“ über Instagram, Facebook oder direkt über E-Mail/Wordpress, so dass ihr letztendlich mit 3 Losen in den Glückstopf springen könnt.

Ich wünsche Euch viel Glück!!

Liebe Grüße

Leni ♥

P.S.: Weitere Termine für Saatgutfestivals und -börsen findet Ihr hier.

 

 

************************************************************************************

Die Verlosung ist beendet! Gewonnen hat Sophia – Herzlichen Glückwunsch!

Vielen lieben Dank für die Teilnahme ♥