Saatgut sammeln

Samen

Das Saatgut ist für den Gärtnern das Alpha und das Omega – Anfang und Ende des Gartenjahres. Und während der August uns mit seiner Opulenz sowieso schon auf Trab hält (die Abenden verbringe ich regelmäßig beim Einkochen in der Küche), gilt es jetzt hier und da schon die Samen von Gemüse und Blumen einzusammeln.

Das alles mit einem (recht winzigen) Samenkorn beginnt, will man kaum glauben, wenn man die mannshohen Tomatenpflanzen oder die riesigen Kürbispflanzen sieht. Und doch – alles ist perfekt angelegt in diesen kleinen Samen, geschützt durch Schoten, Früchte und Kapseln. Die Natur bringt mich immer wieder zum Staunen.

Dillsamen

Was ich gerade an Saatgut schon ernten kann, sind vor allem die Samenstände der Kräuter wie Dill, Liebstöckl, Schnittlauch, Ruccola und Gewürzfenchel. Aber auch Radieschen, Bohnen, Mangold, Salat, Tomaten und vieles mehr. Einiges ist durch die regenarme Zeit schon trocken genug um abgepackt, beschriftet und einsortiert zu werden. Anderes muss noch ein wenig nachtrocknen (zum Beispiel, die Samen, die aus einer Frucht stammen).

Feuerbohnen

Besonders schön und farbenfroh sind die Feuerbohnen. Ich habe sie im Frühjahr auf einer Saatgutböse erworben (ich habe sogar noch das Gesicht der Dame hinter dem Stand vor Augen). Viele Bohnenkerne brauchen wir nicht als Saatgut für nächstes Jahr. Eine Hand voll kommt nächstes Jahr wieder in die Erde, eine Hand voll wird weiter getauscht und der Rest landet im Kochtopf.

Ringelblumensamen

Die Samengewinnung ist übrigens (bei den meisten Pflanzen) nicht schwer. Ich habe mal ein paar erste Tipps zusammengeschrieben:

  1. Nur von samenfesten Sorten lohnt es sich Saatgut zu gewinnen.
  2. Bei selbstbefruchtenden Pflanzen (z.B. Tomaten) besteht keine Verkreuzungsgefahr. Hat man von einer fremdbefruchtenden Pflanze (z.B. Kürbis) mehrere Sorten (oder der Nachbar), muss man die Pflanzen, deren Saatgut man gewinnen möchte isolieren und von Hand bestäuben, um Samen zu gewinnen, die genau die Eigenschaften der Mutterpflanze haben.
  3. Einjährige Pflanzen bilden direkt Samen. Man lässt sie blühen und die Samen heranreifen.
  4. Zweijährige Pflanzen (z.B. Möhren) bilden erst im zweiten Jahr Samen. Entweder sie bleiben so lange in der Erde oder man gräbt sie aus, lässt sie überwintern und setzt sie dann wieder in die Erde zurück.
  5. Um Samen aus Früchten zu gewinnen, löst man das Fruchtfleisch vom Samen ab (z.B. bei der Tomate) und trocknet die Samen auf einem Küchenhandtuch.
  6. Alle Samen sollten trocken sein, bevor man sie abpackt und beschriftet (wichtig). Dann werden sie dunkel, kühl und trocken gelagert.

Wer gerne mehr über die Gewinnung von eigenem Saatgut lesen und lernen möchte, dem empfehle ich folgende Bücher. Für Einsteiger das sehr preisgünstige und „schlanke“ Werk  „Pflanzensamen“ von Josie Jeffrey (der Einfachheit halber ist das ein Amazon-Partner-Programm-Link* also Werbung!). Dort findet man eine Anleitung über das Erstellen einer eigenen Samenbank, Tipps zu Tauschbörsen und Samenpotraits zu vielen Pflanzen. Für weiter gehende Informationen und ein tieferes Verständnis über die Samengewinnung (insbesondere der Befruchtungsbiologie), empfehle ich das umfassende Werk das „Handbuch Samengärtnerei“ von Andrea Heistinger (ebenfalls ein Partnerlink* und damit Werbung).

 

Wenn Ihr noch Tipps oder Fragen zur Samengewinnung habt – immer her damit ;-)!

Habt ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

Leni

 

*Die Datenschutzerklärung zu Partnerlinks findet Ihr hier.

 

Verlinkt mit ♥
Caros Grünzeug
Gartenglück

 

5 Gedanken zu “Saatgut sammeln

  1. schmoddd

    Ich bin auch schon fleißig an der Saatgutgewinnung. Leider habe ich noch kein richtig schönes Aufbewahrungssystem. Nur 2 Schubladen voller Tütchen. Mal sehen, ob ich damit nächstes Jahr noch alles wiederfinde 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Amely

    Liebe Leni, ich bin auch schon dabei, Saatgut zu sammeln. Bisher von Sonnenblume (nur einen kleinen Teil, den Rest lasse ich für die Vögel stehen), Malve, Ringelblumen, Kornblumen, Jungfer im Grünen und Dill. Ich warte noch auf den Koriander. Bin mal gespannt, ob sie nächstes Jahr auch aufgehen! An Gemüse traue ich mich noch nicht recht ran…
    Mit dem Ordnungssystem ist es so eine Sache. Ich probiere es mal mit Gläsern.
    Liebe Grüße,
    Amely

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s